Somaliland ist eine autonome Republik in Ostafrika mit etwa 3,4 Millionen Einwohnern. Die Republik befindet sich im Nordwesten auf der Staatsfläche Somalias, am Horn von Afrika und grenzt im Süden an Äthiopien, im Westen an Dschibuti, im Norden an den Golf von Aden sowie im Osten an das autonome Gebiet Puntland in Somalia.

Die offiziellen Amtssprachen Somalilands sind Arabisch, Somali sowie Englisch. Als Zahlungsmittel wird in der autonomen Region der eigene Somaliland-Schilling benutzt.

Die höchste Erhebung in Somaliland ist der 2.450 Meter hohe Shimbris im Somali-Hochland.

Zu den größten Städten der Republik gehören Hargeisa, Berbera, Boorama, Las Anod, Burao, Zeila, Lughaya, Amud sowie Erigabo.

Die Bevölkerung Somalilands bekennt sich vorwiegend zum muslimischen Glauben, wobei fast die Hälfte aller Menschen heutzutage noch als Nomaden leben.

Der wichtigste Wirtschaftszweig in der autonomen Republik ist die Viehzucht. Dabei werden ungefähr 20 bis 30 Millionen lebende Schafe, Ziegen, Rinder oder Kamele, über den größten Hafen des Landes in Berbera, in das benachbarte Saudi-Arabien sowie andere arabische Staaten exportiert.

In der Landwirtschaft werden vorwiegend Hirse, Bohnen, Sorghum, Mais, Getreide sowie Obst zum Eigenbedarf angebaut.

Hargeisa, oder auch Hargeysa, ist die Hauptstadt von Somaliland mit etwa 900.000 Einwohnern. Die Stadt liegt auf einer Höhe von fast 1.300 Metern und ist das politische- sowie mit der Stadt Berbera zusammen, auch das wirtschaftliche Zentrum des Landes.

Zu den Sehenswürdigkeiten von Hargeisa zählen die Felsmalerei von „Laas Geel“, der Zentralmarkt, das Unabhängigkeits-Monument, das „Mig Jet“-Monument als Gedenken an die Zerstörung Hargeisas im Jahre 1988, das Saryan Museum sowie der Livestock Markt.

Im Oktober 2017 machte ich auf meinem Flug von Dubai nach Mogadischu einen Zwischenstopp in Hargeisa. Aufgrund meines fehlenden Visums für Somaliland, was ich monatelang vorher versucht habe zu beantragen, war es mir leider nicht möglich das Flughafengebäude zu verlassen.

Ein erneuter Besuch Somalilands sowie ein Abstecher ins benachbarte Puntland sind für 2019 geplant.