Visa- und Einreisebestimmungen Israel:
Reisepass erforderlich
Es wird kein Visum benötigt

Informationen vom Auswärtigen Amt zu Ihrer Israelreise:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/israelsicherheit/203814

Israel ist der Nationalstaat des jüdischen Volkes im Nahen Osten, mit etwa 8,5 Millionen Einwohnern. Das Land an der Schwelle zwischen Afrika und Asien, grenzt im Norden an Libanon, im Nordosten an Syrien, im Osten an Jordanien und das Tote Meer, im Süden an das Rote Meer, im Südwesten an Ägypten sowie im Westen an das Mittelmeer. Die beiden autonomen palästinensischen Territorien Westjordanland, oder auch Westbank genannt, und der Gazastreifen, befinden sich nördlich, östlich und südlich von Jerusalem sowie mit Gaza westlich am Mittelmeer.

Die beiden offiziellen Amtssprachen Israels sind Hebräisch und Arabisch, als Landeswährung wird der Neue Israelische Schekel benutzt, dabei entspricht 1,- Euro etwa 4,- ILS.

Zu den größten Städten Israels zählen Jerusalem, Tel Aviv, Haifa, Petach Tikwa, Rischon LeZion, Netenja, Aschdod, Beer Scheva, Bnei Berak sowie Cholon,

Die Bevölkerung Israels besteht aus ungefähr 75% Juden, damit ist es der einzige Staat weltweit, wo die jüdischen Einwohner in der Überzahl sind. Außerdem leben im Land noch rund 20% Muslime und etwa 3% Christen.

Israels Landschaft ist sehr abwechslungsreich und hügelig. Die höchste Erhebung des Landes ist der 1.208 Meter hohe Berg Meron,

dagegen ist der niedrigste Punkt Israels das Tote Meer, mit 418 Metern unter dem Meeresspiegel auch gleichzeitig der tiefste Punkt der Erde.

Die Landesfläche Israels besitzt eine breitgefächerte Pflanzen- und eine artenreiche Tierwelt. Unter unterschiedlichen klimatischen Bedingungen wachsen dort Olivenbäume, Zypressen, Feigenbäume, Akazien, Kiefern, Dattelpalmen, Johannisbrot-Bäume, Narzissen, Lilien, Eichen, Tulpen sowie andere Nadelbäume. In der Tierwelt trifft man häufiger auf Wildschweine, Hyänen, Wölfe, Gazellen sowie auf Flamingos.

Israel ist ein moderner Industriestaat und besitzt mit Erdgas, Erdöl, Phosphat und Kaolin wertvolle Bodenschätze. Aus der Landwirtschaft werden vorwiegend diverse Gemüsesorten, Zitrusfrüchte sowie Kaviar und Blumen exportiert.

Ein weiterer wichtiger Wirtschaftszweig für die israelische Wirtschaft, ist der Tourismus. Badeurlauber können zwischen dem Mittelmeer, dem Roten- oder dem Toten Meer wählen sowie viele historische Attraktionen oder Städte besuchen. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Israels gehören die marsähnlichen Ramon-Krater, die Ruinen der antiken Stadt Magdala, die monumentalen Säulen im Bet She’an-Nationalpark, die Altstadt, das Heimatkunde-Museum, die Klagemauer, der Westmauer-Tunnel, der Mahane Yehuda Markt, der Tempelberg, die Erlöserkirche, die Zitadelle, die Holocaust-Gedenkstätte, der Felsendom, das Gartengrab, der Davidsstadt-Nationalpark und die Kirche von Saint Anne in Jerusalem, das Tote Meer und der Palast von Herodes, die Promenade, das Palmach-Museum und das Kunstmuseum in Tel Aviv, das Fort und der Masada Nationalpark, der Bet Guvrin-Maresha Nationalpark, die römischen Ausgrabungen in Beit She’an, der Rote Canyon von Eilat sowie das Zentrum von Nazareth.

Die Hauptstadt von Israel ist Jerusalem mit etwa einer Million Einwohner. Jerusalem ist gleichzeitig die Heilige Stadt für Muslime, Christen und Juden.

Im Februar 2013 bereiste ich das bisher einzige Mal Israel. Mit dem Bus startete ich am Morgen im jordanischen Amman zunächst bis zur Grenze. Nachdem der Grenzübertritt nach Israel, aufgrund diverser Stempel von Saudi Arabien, den USA oder dem Iran in meinem Reisepass, durch verschiedene Einzelgespräche insgesamt vier Stunden gedauert hatte, konnte ich meine Reise mit einem anderen Bus auf der israelischen Seite endlich fortsetzen.

Der erste Tag in Jerusalem war geprägt von einem ausgiebigen Stadtrundgang in der historischen Altstadt. Mein Hotel wählte ich genau gegenüber vom Damaskus-Tor, dem muslimischen Eingang der Altstadt. Besonders das spannende Geschehen an der Klagemauer, war ein einmaliges Erlebnis.

Am nächsten Tag fuhr ich zuerst mit dem Taxi nach Bethlehem in das umstrittene Gebiet von Palästina, bevor es nachmittags mit dem Bus weiter nach Tel Aviv ging. Die Stadt Tel Aviv war bis auf die Altstadt Jaffa und der nur phasenweise schönen Promenade am Meer, relativ enttäuschend.

Die erhöhte Militärische Präsenz und sogar die vielen bewaffneten Polizisten in den Bussen, sorgten für die notwendige Sicherheit, aber auch teilweise für störende Nebenerscheinungen.

Israel ist eigentlich ein sehr sehenswertes Reiseland, aber nur, wenn es die aktuelle politische Situation zulässt.