Visa- und Einreisebestimmungen Oman:
Reisepass erforderlich
Deutsche Staatsangehörige benötigen zur Einreise ein e-Visum, das vor der Abreise bei der Royal Oman Police beantragt werden muss.
Die Erteilung eines Visums ist im Ausnahmefall weiterhin ersatzweise am Flughafen, an den Häfen und Grenzübergängen an Land möglich.
Visakosten: 50,- Euro

Informationen vom Auswärtigen Amt zu Ihrer Omanreise:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/omansicherheit/204160

Das Sultanat Oman ist ein Staat im Nahen Osten mit etwa 4,8 Millionen Einwohnern. Die offizielle Amtssprache des Landes ist Arabisch und als Zahlungsmittel wird der Omani Rial benutzt, dabei entsprechen 10,- Euro etwa 4,40 OMR.

Der Oman grenzt im Westen an Saudi-Arabien, im Nordwesten an die Vereinigten Arabischen Emirate, im Südwesten an Jemen sowie im Osten an den Golf von Oman und das Arabische Meer im Indischen Ozean. Zum omanischen Staatsgebiet gehören außerdem die Exklaven Musandam, an der Straße von Hormus, und Madha sowie die Masira Insel und die Kuria-Muria-Inseln.

Zu den größten Städten des Landes zählen Muskat, Salalah, Nizwa, Suhar, Matrah, Sur, Bahla, Al Khasab sowie Sib.

Das rund 650 Kilometer lange Hadschar-Gebirge, beherbergt den mit 3.017 Meter hohen Jabal Schams als höchste Erhebung des Staates. Der restliche Landesteil besteht vorwiegend aus Wüste und einer schmalen Küstenlandschaft.

Der Oman besitzt auf seiner Landesfläche eine artenreiche Pflanzenwelt, mit zum Beispiel Akazien, Wacholder, Ölbäumen, Dattelpalmen, Jasmin, Dornsträuchern, Feigen, Zedern sowie Weihrauch-Bäume. In der Tierwelt trifft man häufiger Dromedare, Meeresschildkröten, den Arabischen Oryx sowie vereinzelt Arabische Leoparden.

Der Oman zählt zu den am Dünnsten besiedelten Ländern der Welt, ein Teil der Bevölkerung lebt noch als Nomaden. Ungefähr 97% aller Einwohner bekennen sich zum muslimischen Glauben.

Das bedeutendste Exportprodukt der omanischen Wirtschaft ist das Erdöl. Außerdem besitzt der Oman erhebliche Vorkommen an Erdgas.

Nur gut 6% der Landesfläche werden dabei für die Landwirtschaft genutzt, hauptsächlich werden Granatäpfel, Datteln, Tabak, Kaffee, Zitronen, Mangos, Weizen, Kartoffeln, Zwiebeln, Bananen, Knoblauch oder Tomaten angebaut.

Zu den weiteren Wirtschaftszweigen, gehören die Fischerei, mit dem Thun- und Schwertfisch-Fang, die Viehzucht sowie der Tourismus.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Omans zählen die Grand Moschee oder auch Sultan-Qabus-Moschee, der Sultanspalast, die Mohammed Al Ameen Moschee, das Opernhaus, die Festung Mirani, die Al Khor Moschee, die Festung Jalali, das Militärmuseum, Bait Garaiza und die Altstadt von Muskat, die Wüste Ramlat al Wahiba, der Al Mughsail Strand, die Sumuhram-Altstadt, die Marneef Höhle und die Sultan Qaboos Moschee in Salalah, das Fort in Nizwa, das Wadi Ghul – der Grand Canyon des Oman, das Saiq-Plateau am Jebel Akhdar, die Alte Festung in Bahla, das Wadi Shuwaymiyah, die Ausgrabungsstätte der legendären alten Handelsstadt Ubar, das Meeresschildkröten-Naturreservat, die Halbinsel Musandam – mit seinen vielen Fjorden auch das Norwegen Arabiens genannt, die größte Sandwüste der Welt – „Rub al-Khali“, das Schloss von Jabrin, sowie viele weitere Wadis und lange weiße Sandstrände.

Die Hauptstadt vom Oman ist Maskat mit etwa 700.000 Einwohnern. Der Hafen von Maskat, der größte des Landes, ist die tragende Säule für den Erdölexport des Landes. Die Stadt besitzt vier erhaltende Stadttore, einen orientalischen Markt und viele öffentliche Grünflächen.

In den letzten Jahren bereiste ich den Oman mindestens 20 Mal. Bisher besuchte ich zwei Mal die Hauptstadt Maskat, einmal die zweitgrößte Stadt Salalah und bei mehr als die Hälfte aller Ausflüge, war die nördliche Exklave Musandam mein Ziel. Die fantastische Fjordlandschaft, die springenden Delphine vor der Küste, das einladende Golden Tulip-Hotel und die unglaubliche Ruhe, machen diesen Teil Omans zu etwas ganz Besonderem.

Das unendliche omanische Gebirge ist landschaftlich einzigartig und das Autofahren ist dort ein besonderer Spaß.

In den großen Städten, herrscht eine bemerkenswerte Ruhe und eine unglaubliche Sauberkeit. Grundsätzlich fühlt man sich im Oman rundum Wohl und zu jedem Zeitpunkt absolut sicher.

Der Oman ist auf jeden Fall als Urlaubland nur zu empfehlen.