Visa- und Einreisebestimmungen Pakistan:
Reisepass erforderlich
Deutsche benötigen grundsätzlich ein pakistanisches Einreisevisum.
Einreisevisa für Pakistan müssen in jedem Fall vor Reiseantritt bei der Botschaft der Islamischen Republik Pakistan in Berlin
Visakosten: 110,- Euro

Informationen vom Auswärtigen Amt zu Ihrer Pakistanreise:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/pakistansicherheit/204974

Pakistan ist ein Staat im südlichen Asien mit etwa 210 Millionen Einwohnern. Das Land grenzt im Westen an den Iran, im Nordwesten an Afghanistan, im Norden an China, im Nordosten an das umstrittene Gebiet Kaschmir, im Osten an Indien sowie im Süden an das Arabische Meer im Indischen Ozean.

Die beiden offiziellen Amtssprachen Pakistans sind Urdu und Englisch, als Landeswährung wird die Pakistanische Rupie verwendet, dabei entspricht 1,- Euro etwa 150,- PKR.

Zu den zehn Millionenstädten des Landes zählen Karatschi, Lahore, Multan, Faisalabad, Rawalpindi, Peschawar, Hyderabad, Islamabad, Gujranwala sowie Quetta. Pakistan ist der Staat mit der fünftgrößten Bevölkerung der Welt, wobei sich dabei 97% zum muslimischen Glauben bekennen.

Die Islamische Republik Pakistan ist eines der ärmsten Staaten des asiatischen Kontinents und vorwiegend sehr gebirgig. Im Norden des Landes treffen die drei größten Gebirge der Erde aufeinander. Außer dem Himalaya und dem Hindukusch, besitzt der Karakorum mit dem 8.611 Meter hohen K2 die höchste Erhebung Pakistans. Neben dem K2 befinden sich mit dem Nanga Parbat, dem Gasherbrum I, dem Broad Peak sowie dem Gasherbrum II, noch vier weitere der insgesamt 14 weltweiten Achttausender Berge auf pakistanischem Staatsgebiet. Die Höhenlagen der Gebirge beherbergen eine artenreiche Tierwelt, mit unter anderem Leoparden, Braunbären, Luchse, Schneeleoparden, Adler, Geier, Falken oder Steinböcken.

Das Staatsgebiet Pakistans besitzt erhebliche Vorkommen an Bodenschätzen, die aber meistens aufgrund der geographischen Lagen nicht zugänglich sind. Somit basiert die Wirtschaft des Landes vorwiegend auf der Landwirtschaft und der Viehzucht.

In der Landwirtschaft werden hauptsächlich Baumwolle, Weizen, Zuckerrohr, Reis, Tabak, Hirse sowie Mais angebaut und exportiert. Weitere Exportprodukte Pakistans sind Textilerzeugnisse, Wolle, Trockenfisch, Fleisch, Milchprodukte, Stoffe sowie Lederartikel. Ein strukturierter Tourismus ist im Land praktisch nicht vorhanden.

Die Hauptstadt von Pakistan ist Islamabad mit etwa 1,2 Millionen Einwohnern. Die neuntgrößte Stadt des Landes, besitzt mit der Faisal-Moschee, eine der größten geschlossenen Moscheen der Welt.

Die größte Stadt Pakistans ist Karatschi mit etwa 16 Millionen Einwohnern. Karatschi befindet sich im Süden, an der Küste des Arabischen Meeres und ist das wirtschaftliche sowie kulturelle Zentrum des Landes.

Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Pakistans zählen das Fort von Rohtas, der Rawal-See, das alte Stadtviertel Saidpur, das Pakistan Monument mit dem Museum und der Pir Sohawa-Park in Islamabad, das paradiesische Hunza-Tal mit dem Attabad-See und dem Altit Fort, der imposante Saif-ul-Muluk-See in Naran, die Badshahi-Moschee, das Fort, die Wazir Khan Moschee, das Militärmuseum, die Altstadt und weitere Museen in Lahore, das Baltit Fort in Karimabad, der Deosai Nationalpark sowie das Luftfahrt-Museum, das Heimatkunde-Museum, die Denkmäler Mazar-E-Quaid sowie die Frere-Halle mit der Kunstgalerie in Karatschi.

Im Mai 2013 bereiste ich das bisher einzige Mal Pakistan. Mit einem Tagesausflug besuchte ich ausschließlich Karatschi, eine der größten Städte der Welt. Trotz eines großen Bombenanschlages am Vortag und einem etwas mulmigen Gefühl im Bauch, blieb mein Ausflug aber ohne weitere Probleme.

Nach der Ankunft meines Emirates-Fluges von Dubai am frühen Morgen, organisierte ich mir ein Taxi für eine ganztägige Stadtrundfahrt. Karatschi besitzt einen kilometerlangen Sandstrand, der aber aufgrund der großen Hitze komplett ungenutzt war. Ansonsten war die Stadt mit vielen freundlichen Menschen recht angenehm und um einiges entspannter als vorher befürchtet.