Visa- und Einreisebestimmungen Somalia:
Reisepass erforderlich
Da das Touristenvisum aufgrund der Sicherheitslage des Landes in der somalischen Botschaft in Deutschland derzeit nicht ausgestellt wird, benötigt man eine Hotelbuchung in Mogadischu und bekommt eine Einreiseerlaubnis vom Hotel zugeschickt.
Visakosten: bei Ankunft am Flughafen 60,- USD

Informationen vom Auswärtigen Amt zu ihrer Somaliareise:
http://www.auswaertiges-amt.de/sid_5E6BE98A607FC1A611B62A6973BEC3CB/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SomaliaSicherheit.html?nn=332636?nnm=332636

Somalia war die mit Abstand verrückteste und gefährlichste Reise meines bisherigen Lebens. Ich landete in der Hauptstadt Mogadischu am 14.10.2017, vormittags um 11 Uhr mit der somalischen Fluggesellschaft Jubba Air, aus Dubai kommend. Dort wurde ich von einem Fahrer des Jazeera Palace Hotels, einem der sichersten Hotels der Stadt, mit einem Geländewagen vom Flughafen abgeholt und war gegen 12 Uhr in der Unterkunft. Nachdem ich mein Zimmer bezogen und mich etwas ausgeruht hatte, wollte ich am frühen Nachmittag eine kleine Stadtrundfahrt unternehmen. Aber weil diese wohl aufgrund von zwei benötigten Genehmigungen für Ausländer horrende 650,- USD kosten sollte, habe ich davon abgesehen. Ungefähr 30 Minuten nachdem ich wegen der ausgefallenen Rundfahrt im Zimmer auf meinem Hotelbett lag, wurde ich zuerst so sehr durchgeschüttelt, dass ich fast aus dem Bett gefallen war. Unmittelbar danach, nur etwa 3-5 Sekunden später, hatte es so laut und heftig geknallt, wie ich es noch nie zuvor erlebt habe, eigentlich unvorstellbar. Ich dachte zuerst, es steht nur noch mein Hotelzimmer und sonst nichts mehr. Herausgekommen ist nach einigen Tagen, es war der schwerste Bombenanschlag in der Geschichte Somalias mit über 570 Toten. Ein LKW voll mit Sprengstoff ist auf der belebtesten Kreuzung Mogadischus explodiert und hatte im Umkreis von 300 Metern alles vernichtet und zerstört. Der Anschlag war nur etwa 800 Meter von meinem Hotel entfernt und vom Hoteldach sah man die riesige schwarze Rauchwolke über der Stadt. Etwa eine Stunde später, detonierte die nächste kleinere Bombe, dieses Mal eine Autobombe nur 300 Meter vom Hotel entfernt. Bei dieser Explosion gab es wohl „nur“ zwei Tote und anschließend begleiteten ständige Schüsse mit Maschinenpistolen mein Abendprogramm. Die riesigen Rauchwolken der ersten Explosion, waren noch bis in den frühen Morgen zu beobachten.

Natürlich habe ich dann mein Hotel im weiteren Tagesverlauf nicht mehr verlassen und bin am nächsten Morgen in Richtung Dschibuti abgeflogen. Das Hotel chauffierte mich wieder kostenlos und sicher zum Flughafen. Die Sicherheitskontrollen am Flughafen wurden scheinbar morgens erhöht und ich brauchte über eine Stunde um alle gefühlten zehn Sicherheitsvorkehrungen zu passieren. Diese Geschichte werde ich wohl mein Leben lang nie wieder vergessen.

Somalia ist ein Land in Ostafrika, am sogenannten Horn von Afrika, mit etwa 11,6 Millionen Einwohnern und gehört zu den ärmsten und am wenigsten entwickelten Ländern der Welt. Es grenzt im Norden an Dschibuti, im Westen an Äthiopien und im Südwesten an Kenia. Der gesamte Ostteil des Landes ist vom Indischen Ozean oder vom Golf von Aden umgeben. Die offizielle Landeswährung ist der Somalia-Schilling, aber beliebter und üblicher ist die Bezahlung mit US Dollar.

Rund 26% der Somalier leben heute noch teilweise oder vollständig als Nomaden in der Wüste. In Somalia werden hauptsächlich Somali und Arabisch gesprochen. Fast alle Einwohner des Landes bekennen sich zum islamischen Glauben.

Die Hauptstadt und gleichzeitig größte Stadt des Landes ist Mogadischu mit etwa 1,1 Millionen Einwohnern. Zu den wenigen Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen die Mogadischu Kathedrale, der Bakara Markt, die Gruft der unbekannten Soldaten, der Gezira Strand, die Union Moschee, der Jazeera Strand, die Shanghai Altstadt in Mogadischu sowie der Lildo Strand.

Im Moment ist Somalia sehr gefährlich und es ist von jeglichen touristischen Reisen abzuraten.