Visa- und Einreisebestimmungen Antarktis:
Reisepass erforderlich

Es wird kein Visum benötigt

Die Antarktis umfasst die um den Südpol gelegenen Land- und Meeresgebiete, also den Kontinent Antarktika sowie den Südlichen Ozean. Das gesamte Festland der Antarktis, bildet die größte

Eiswüste der Erde.

Die antarktische Polarkreiszone besteht zum größten Teil aus Ozean, geringen Landteilen der antarktischen Halbinsel sowie kleinen Teilen von Ostantarktika.

Der Kontinent Antarktika ist etwas größer als Europa, allerdings ist die genaue Fläche des antarktischen Festlandes, aufgrund der permanenten Eisbedeckung nicht bekannt.

Die nächstgelegenen größeren Landmassen sind Feuerland im Süden Südamerikas, das Kap Agulhas in Südafrika, Neuseeland sowie die zu Australien gehörende Insel Tasmanien.

Das antarktische Eis mit einer Stärke von durchschnittlich über zwei Kilometern, ist die größte kompakte Eismasse der Erde und bedeckt den antarktischen Kontinent fast vollständig. An manchen Stellen kann es sogar bis zu maximal fünf Kilometer Dicke erreichen.

Völlig typisch für die Antarktis, sind die riesigen Eisberge, die in regelmäßigen Abständen vom Schelfeis oder von den Gletschern abbrechen. Anschließend können diese noch jahrelang auf dem Meer rumtreiben, bis sie vollständig geschmolzen ist.

Der antarktische Kontinent ist von einer riesigen Packeiszone umgeben, in der sich wegen des sauerstoffreichen Wassers, eines der größten Ökosysteme der Welt entwickelt hat.

Die Antarktis beherbergt eine artenreiche Tierwelt, wie zum Beispiel Fische, Kalmare, Wale, Robben, Seehunde, Pinguine sowie diverse Meeresvögel.

Insgesamt leben dort 20 Pinguinarten, von denen manche nur in der Antarktis vorkommen, darunter der Kaiserpinguin, der Adeliepinguin, der Zügelpinguin oder der Eselspinguin. Allerdings brüten auf dem antarktischen Packeis nur zwei Pinguinarten, der Kaiserpinguin und der Adeliepinguin. Es gibt in der Antarktis weitere verschiedene, hauptsächlich Meeressäuger wie etwa Robben, Blauwale, Minkwale, Orcas, Buckelwale sowie andere Walarten.

Obwohl die Antarktis für Menschen eine eher lebensfeindliche Umgebung darstellt, werden touristische Reisen dorthin immer beliebter. Die weite Abgeschiedenheit, die fehlende Infrastruktur, extreme Witterungsverhältnisse oder strenge Umweltschutz-Auflagen, machen diese Ausflüge vorwiegend für zahlungskräftige Besucher interessant.

Es gibt inzwischen mehrere kommerzielle Angebote für Kreuzfahrten, die Antarktisregion zu bereisen. Außerdem bieten diverse Veranstalter auch Landausflüge auf das Festland oder auf einige der vorgelagerten Inseln an. Darüber hinaus ist es für Touristen ebenfalls möglich, mit einem Kleinflugzeug die amerikanische Amundsen-Scott-Südpolstation zu besuchen.

Der Tourismus in der Antarktis, beschränkt sich im Wesentlichen auf die Monate November bis Februar. Inzwischen bereisen jährlich fast 50.000 Touristen den siebenten Kontinent.

Der beliebteste Startpunkt für Antarktisreisen, ist die Stadt Ushuaia, im äußersten Süden Argentiniens. Von Ushuaia aus, führt die naheliegende Drake-Passage nach zwei Tagen, direkt zur antarktischen Halbinsel.

Im Januar 2018 war es dann soweit und ein langersehnter Traum wurde wahr. Mit der „Celebrity Infinity“ unternahm ich von Buenos Aires aus, über Ushuaia eine zweiwöchige Kreuzfahrt in die Antarktis.

Es war einfach nur atemberaubend und faszinierend, die imposanten teils riesigen Eisberge, die springenden Pinguine oder die unzähligen Wale zu beobachten. Diese einmalige Reise wird ewig in meiner Erinnerung bleiben.

Im Dezember 2019 ist dann meine Reise zum ultimativen Südpol geplant, zur Amundsen-Scott-Station.