Die Molukken sind eine indonesische Inselgruppe mit etwa 2,3 Millionen Einwohnern. Die Inseln liegen geographisch in der Bandasee zwischen Neuguinea/Westpapua und Sulawesi. Die Molukken werden auch Gewürzinseln genannt und bestehen insgesamt aus 22 bewohnten Inseln oder Inselgruppen. Zu den wichtigsten Inseln der nördlichen Molukken gehören Halmahera – die größte Insel der Molukken, die Bacan-Inseln, Morotai, die Obi-Inseln, die Sula-Inseln, Ternate und Tidore sowie auf den südlichen Molukken die Hauptinsel Ambon, die zweitgrößte Molukken-Insel Seram, die Aru-Inseln, Babarinseln, die Banda-Inseln, Barat-Daya-Inseln, Buru, Goromin-Inseln, Kei-Inseln, Lease-Inseln, Semata-Inseln, Tanimbari-Inseln, Watubela-Inseln sowie Wetar.

Die Molukken sind ein gefährdetes Erdbebengebiet und es kam in den vergangenen Jahren daher häufig zu schweren Erdbeben. Das bekannteste Lebewesen auf den Inseln ist der Molukken-Kakadu.

Die Inselgruppe ist bekannt für seinen Gewürzanbau, unter anderem werden dort seit dem 16. Jahrhundert Muskatnuss und Gewürznelken im großen Stile angebaut.

Die Hauptstadt und größte Stadt der Molukken ist Ambon mit etwa 310.000 Einwohnern. Ambon besitzt den bedeutendsten Hafen der gleichnamigen Insel und verfügt über einen internationalen Flughafen. Die Stadt ist der einzige touristische Anziehungspunkt der Inselgruppe und besonders bei Sporttauchern beliebt.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen die Merah Putih Brücke, die Al-Fatah Moschee, das Fort Amsterdam, der Namalatu Beach, der World Peace Gong, der Kriegsfriedhof, der Batu Layar-Felsen, die Pattimura Statue, der Morella Strand, der Waai Wasserfall, die Alte Wapauwe Moschee, der Naku Strand, das Heimatkunde-Museum sowie das Stadtzentrum von Ambon.

Im Mai 2018 besuchte ich die Molukken und die Stadt Ambon für zwei Tage. Mit Batik Air ging es für mich von Sulawesi mit einem kurzen Flug in die Hauptstadt der Molukken. Der Flughafen der Stadt liegt auf der gegenüberliegenden Seite der Bucht von Ambon, dadurch wird die rund 30-minütige Fahrt durch den tropischen Regenwald ins Stadtzentrum schon zu einem Erlebnis. Die Landschaft ist wunderschön anzusehen und ähnelt sehr denen im thailändischen Phuket oder indischen Goa. Dagegen ist das Stadtzentrum eher chaotisch wie in einer indischen Großstadt.

Als kleinen Geheimtipp empfehle ich das City-Hotel direkt im Stadtzentrum. Das Restaurant auf der Dachterrasse bietet leckere internationale Gerichte und einen atemberauben Ausblick auf die Bucht und die Stadt Ambon. Nach einem entspannten und angenehmen Aufenthalt auf den Molukken ging es für mich am nächsten Morgen weiter nach Westpapua.