Visa- und Einreisebestimmungen Panama:
Reisepass erforderlich
Es wird kein Visum benötigt

Informationen vom Auswärtigen Amt zu ihrer Panamareise:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/panamasicherheit/206378

Panama ist ein Staat in Mittelamerika mit etwa vier Millionen Einwohnern. Das Land grenzt im Westen an Costa Rica, im Osten an Kolumbien, im Norden an die Karibik und im Süden an den Pazifik. Der das Land durchquerende Panamakanal machte das Land berühmt und verbindet die Karibik mit dem Pazifischen Ozean.

Dank des Panamakanals zählt Panama zu den reichsten Ländern in Lateinamerika. Die Amtssprache des Landes ist Spanisch und die offiziellen Zahlungsmittel sind der Panamaische Balboa und der US-Dollar, beides im Verhältnis 1:1. Die Bevölkerung ist zu 85% christlich.

Der höchste Berg des Landes ist der Volcan Baru mit 3.477 m. Die Inselgruppe Bocas del Toro im Nordwesten ist mit ihren weißen Stränden eines der beliebtesten Touristenziele von Panama. Die nordöstliche Karibikküste mit der Insel El Porvenir ist Gebiet der Kuna Yala-Indianer, die dadurch eine anerkannte Autonomie innerhalb dieser Region besitzen. Der Osten des Landes ist gefährlich im Grenzgebiet zu Kolumbien, da kolumbianische Schmuggler und Drogenhändler die Herrschaft über das Gebiet übernommen haben.

Die größte Einnahmequelle Panamas ist der Panamakanal und alles was damit zusammenhängt sowie die Registrierung von Schiffen. Fast jedes fünfte Schiff der Welt ist in Panama registriert, damit weltweit die meisten Schiffe. Der Grund dafür sind die geringen Steuern und das vergleichsweise recht unkomplizierte Anmeldungsverfahren.

In der Landwirtschaft werden hauptsächlich Bananen, Zuckerrohr, Reis, Ananas, Kaffee und Mais angebaut. Ebenfalls ein führender Wirtschaftszweig ist die Fischerei, die wichtigsten Fangprodukte sind Garnelen und Krabben. An der Pazifikküste wird Salz gewonnen und im Land werden geringe Mengen Gold und Silber abgebaut. Auch sehr bekannt ist Panama durch die vielen Offshore-Geschäfte und sein großes Bankwesen.

Zu den größten Städten des Landes zählen Panama-Stadt, Cristobal, San Miguelito, Las Chumbres, La Chorrera, Tocumen, Pacora, Arraijan, David, Colon, Chitre, Santiago de Veraguas und Vista Alegre.

Panama-Stadt ist die Hauptstadt und gleichzeitig der Regierungssitz des Staates Panama. Die moderne Stadt liegt an der pazifischen Küste, östlich des Panamakanals und hat etwa 820.000 Einwohner. Die Weltstadt Panama-Stadt ist das wirtschaftliche, politische, touristische und kulturelle Zentrum des Landes.

In kaum einem anderen Ort der Welt gibt es mehr Bankfilialen als hier, über 100 internationale Banken haben inzwischen ihren Sitz in der Stadt. Grund hierfür ist auch die liberale Steuerpolitik des Landes.

Acht der zehn höchsten Häuser Lateinamerikas stehen in Panama-Stadt. Neben moderner Architektur sind auch viele historische Gebäude erhalten geblieben.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählen der Panamakanal mit den Schleusen Miraflores und Pedro-Miguel, das alte Viertel der Stadt Casco Viejo, die Ruinenstadt Panama la Vieja, das Haus der Andacht, der Präsidentenpalast, der Calzada Damm, der Zoo, der Botanische Garten, die Kathedrale Metropolitana, die Skyline der City, die Kirche Franz Assisi, der Oberste Gerichtshof, die Puente Centenario, die Avenida Balboa, der Plaza Bolivar, der Plaza de la Catedral, der Palacio Bolivar, der Independence Square, Mi Pueblito, der Plaza Tomas Herrera, der Plaza Mayor sowie der Hindu Temple.

Bisher bereiste ich Panama-Stadt bereits fünf Mal. Beim ersten Mal im Juni 2014 kam ich mit dem Bus über Land aus Costa Rica. Der Flughafen ist das einzige Drehkreuz zwischen Zentral- und Südamerika, daher nehme ich Panama-Stadt immer sehr gern mit.